Home



Die Heilkraft von Licht und Farbe und die Wirkung von Kunstlicht
  

Herkömmliche Leuchtstoffröhren bringen nur ca. die Hälfte des Sonnenspektrums.  Der wichtigste Teil für die Gesundheit des Abwehrsystems, das UV-B und UV-A-Licht, fehlt vollständig. Wo Wellenlänge fehlt, kann Molekül nicht gebaut werden: Photosynthese unmöglich Krebshäufigkeit bis 3x höher als bei Vollspektrumlicht mit UV-B

 "Künstliches Licht kann zu Augenermüdung, Lidzittern, Brillenzwang, Kopfschmerzen, allgemeiner Ermüdung, Reizbarkeit, Ängstlichkeit, Winterdepressionen, vermehrter Lust auf Süßes, Antriebsarmut sowie Konzentrations- und Motivationsstörungen führen" (Simonsohn)

"Sie können nicht an einem Schreibtisch in einem künstlich beleuchteten Büro sitzen und erwarten, dass Ihr Cholesterinspiegel normal ist"
(Batmangheligj2 S.156)


"durch UV-B wird der Kalzium-, Kohlehydrat- und Phosphor-Stoffwechsel im Körper gesteuert. Unter normalem Kunstlicht sinkt die Kalziumaufnahme um rund ein Drittel. Eine der Hauptursachen für Osteoporose" (John Ott S.10)

Prof. Dr. Hollwich konnte vor über 20 Jahren klinisch nachweisen, dass künstliches Licht Stresshormone produziert, was man am Blutbild erkennen kann aber von der Industrie- und Arbeitsmedizin weitestgehend ignoriert wird.

"Untersuchungen ergaben, dass falsches Licht eine Pflanze buchstäblich verkrüppeln kann" (Liberman S.75) Kürbissamensprossen gelangen z. B. unter fluoreszierendem Licht nicht zu voller Reife aber bestens mit UV-Licht. (Liberman S.83).

Flimmerlicht müllt das Gehirn zu! Denn unser Gehirn verarbeitet nur Veränderungen, das Nervensystem filtert Gleichsignale weg. Das heißt, jeder Flimmerimpuls erzeugt ein Signal im Sehzentrum, das vom Gehirn verarbeitet werden muss. Das Lesen kleiner Druckschrift bei Tageslicht ist ok. Bei "Neonlicht" aber ist man wegen der Flimmerung permanent in der falsche Zeile. Das Leuchtstofflampengeflimmer überträgt sich hier auf die Gehirnwellen.
(http://www.informatik.fh-hamburg.de/~windle_c/Logologie/NeonKrnk.htm)

Warm- weiß- Leuchtstofflicht (rosa) erzeugt Dauerstress, die Lern- und Konzentrationsfähigkeit werden bis 60% vermindert. Außerdem schädigt die Dauerbestrahlung das Immunsystem, sowie den Aufbau der Hormone und Vitamine durch Photosynthese. Fehlt eine Wellenlänge so können bestimmte Moleküle nicht aufgebaut werden. Deshalb ist vollspektrales Licht nötig.

Bei Glühlicht fehlt der UV-Anteil

Die Abschottung gegen UV-Licht kann zu einer ernsten Schwächung der Körperabwehr führen" (Liberman S.179)

"Für Asthmatiker ist Sonnenlicht wie Medizin" (Batmanghelidj2 S.154)

"Weltgesundheitsorganisation WHO: "Der prophylaktische Gebrauch von UV-Strahlen hat sich als sehr effektiv erwiesen, speziell bei Industriearbeitern und Schulkindern, denen natürliches Tageslicht fehlt." So empfiehlt die WHO Vollspektrum-Leuchten für Schulen; die Leuchtstoffröhre "TRUE- Lite" wurde 1983 sogar vom amerikanischen Gesundheitsministerium als Heilmittel zugelassen. (Simonsohn)

Gehirnexperte Johannes Holler (Das neue Gehirn"): Sonnenlicht ist der wichtigste Gehirnnährstoff. (Simonsohn)

Studenten erwiesen sich unter Vollspektrumbeleuchtung wacher und ermüdeten bei Wahrnehmungsaufgaben langsamer. Schüler zeigten unter künstlicher Beleuchtung im Winter Stimmungsschwankungen, Energielosigkeit, Reizbarkeit, zunehmende Ängstlichkeit und depressive Verstimmung. Die Lernmotivation und -leistung sank insgesamt. Mit Vollspektrumlampen jedoch zeigte sich ein signifikanter Rückgang der depressiven Symptome gegenüber kalt-weißem Leuchtstofflampenlicht (vgl.W. Tithof, "The Effects Of Full Spectrum Light On Student Depression As A Factor in Student Learning", Dissertation, Walden University, USA, 1998)" (Simonsohn)

Vollspektrum-Lampen sind international auch in Zoos auf der ganzen Welt üblich. Nur so halten die empfindlichen Krokodile ihre Körpertemperatur und verhalten sich ruhig und friedlich" (Simonsohn)

So setzte man erfolgreich Vollspektrumlampen im Wasservogelhaus (Zoo Bronx New York) ein, nachdem Papageientaucher bei üblichem Kunstlicht ihre typische Färbung verloren und ihr Paarungsverhalten eingestellt hatten. (Simonsohn)

Bei 18 Jahre Schwarzlichtlampen (UV) an der Decke erwies sich Gesundheit ungewöhnlich gut, nie trat Grippe auf, keiner trug eine Brille. Die Menschen waren besonders zufrieden, höflich und effizient. (S.159 John Ott)

"UV-Licht (z.B. Sonne):
- aktiviert Vitamin-D-Synthese (Resorption Kalzium)
- senkt Blutdruck
- erhöht Herzleistung
- verbessert EKG-/Blutwerte bei Arteriosklerose
- senkt Cholesterinwerte
- hilft beim Abnehmen (regt Schilddrüse an)
- wirkt gegen Psoriasis.." Liberman S.182fff

Hühner unter Vollspektrum-Licht, so fand an heraus, leben doppelt so lange, sind weniger aggressiv, legen mehr Eier und enthalten 25% weniger Cholesterin. Auch das Fleisch wäre gesünder, wenn das Vieh nicht in sonnenlosen Mastfabriken vegetieren würde. (Liberman S.86)

Die Augen benötigen alle Lichtfarben, um gesund zu bleiben. Neuere Erkenntnisse zeigen, dass bei unzureichender natürlicher UV-Versorgung des Auges, das hormonelle und chemische Gleichgewicht gestört wird und die Haut überempfindlich macht.

"Im Falle von Krankheit/Erschöpfung wird der Fluss der Farben zu den Organen vermindert. Farbe kann jede Funktion des Körpers verändern."
(Liberman S.167)

Ein Heilmittel muss schwingungsmäßig allen unseren Symptomen entsprechen. So absorbieren/reflektieren unsere Augen selektiv bestimmte Wellenlängen. Wenn man nun mit dem Teil des Spektrums behandelt, der bei einer Krankheit blockiert ist, erwacht der lange nicht stimulierte Sensor zu neuem Leben und blockierte Energie wird gelöst. (Liberman S.224-230)

Auch die Farbe von Stift und Papier hat Auswirkungen: Man kann flüssiger lesen, macht weniger Rechtschreibfehler, begreift besser und bekommt ein besseres Langzeitgedächtnis, falls die Notizen in der Lieblingsfarbe/Komplementärfarbe gemacht werden. Überhaupt kann man unter blauem Licht besser lesen und arbeiten. So kann man auch z.B. bei Leseproblemen farbige, transparente Folie auf die Seite legen. (S.134 Liberman)

 Die ganze Sauerstoffverwertung wird mit Farbschwingungen angeregt:
- rot/orange regen Vitamin-A-Verwertung an..
- gelbe Farbstoffe (Flavone) bessern Fließeigenschaften
- Blut/Kapillardurchlässigkeit, regen Kreislauf an, mehr Harn
- grün (Chlorophyll, Magnesium) wirkt Übersäuerung entgegen
- rötliche, blaue, violette Farbpigmente verbessern Sauerstoffverwertung,
regenerierende Wirkung.." S.108f Binder

Einfarbige Dauerbestrahlung kann Zellen durch Resonanz zerstören. Rosa schüttet z.B. Adrenalin aus, es wirkt wie eine Überdosis Aufputschmittel und führt zu Dauerstress und Erschöpfung. Menschen mit rosaroten Brillen werden apathisch und reizbar, das Lernvermögen sinkt und das Immunsystem bricht zusammen. Dagegen verschwindet das Gezappel und die Streitereien zwischen Schülern bei Vollspektrum-Licht und die Schulnoten werden besser. Rosa Dauerbestrahlung bei Mäusen führte in Versuchen dazu, dass die Schwänze abfaulten und die Haare ausfielen. In Daueraufenthaltsräumen verwende man wegen all dem nur Vollspektrum, notfalls Kaltweiß mit etwas Schwarzlicht.
(http://www.informatik.fh-hamburg.de/~windle_c/Logologie/NeonKrnk.htm)

Ein Nahrungsmittel ist auch nur Licht in fester Form. Am meisten Licht steckt hierbei in Grün- und Blaualgen. Tierische Produkte/Fastfood bedeuten dagegen einen reduzierten Nährwert an Licht, sind tote Nahrungsmittel mit der Folge, dass Körper, Geist und Seele verhungern, die Organfunktionen gestört werden und
Infektionskrankheiten auftreten. (Liberman S.205f)

Man kann sich auch ein Sonnenelixier selber machen, indem man Wasser mit Sonnenlicht bestrahlt und durch eine Chromo- Linse filtert. Dies potenziert das Wasser, das dann die Energie der im Filter enthaltenen Lebenselemente und die verschiedensten Farbtöne enthält. Es erzielte außerdem beachtliche Heilkräfte bei hartnäckigen Beschwerden. (Babbit: "The Principles of Light and Color". Liberman S. 96f)



Zitierte Bücher:

Dr. Batmanghelidj: Welches Buch von ihm zitiert wird, weiß ich nicht.
Jacob Liberman: "Die heilende Kraft des Lichts. Der Einfluß des Lichts
auf Psyche und Körper".
Jacob Liberman: "Natürliche Gesundheit für die Augen. Sehstörungen
beheben, die Sehkraft verbessern"
John Ott: "Risikofaktor Kunstlicht. Stress durch falsche Beleuchtung"
Barbara Simonsohn: http://www.balance-online.de/texte/110.htm 

-----------------------


"Durch eine Veränderung der Beleuchtung [in Klassenzimmern] beispielsweise verbessern sich nachweislich Verhalten, Beteiligung und schulische Leistungen bereits innerhalb eines Monats. Kinder mit Lernstörungen und extremer Hyperaktivität werden ruhiger und überwinden teilweise ihre Lernprobleme. Werden darüber hinaus noch die Wandfarben verändert, verstärken sich diese Ergebnisse noch erstaunlicher. Außerdem sinkt die Krankheitsrate um zwei Drittel." (Günter Haffelder: Lernen optimieren- Lernstörungen verhindern. In: "co'med" Nr. 10/1998.) 


Zit. nach: Das Goetheanum Nr 4, 20. Januar 2002.

 






Tritt unserer Community bei

Unterstützung & Impressum